Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Zusammenfassung wissenschaftlicher Erkenntnisse:

So wirksam sind Mundspülungen gegen SARS-CoV-2

 

Studien der Ruhr-Universität Bochum, der UK Essen und Uni Greifswald haben in Zusammenarbeit mit amerikanischen Wissenschaftlern die Wirksamkeit von Mundspüllösungen gegen SARS-CoV2 untersucht. Sie belegen die mögliche Wirkkraft-allerdings mit Einschränkungen.

Die Virologen weisen in ihrer Veröffentlichung darauf hin, dass das Coronavirus nicht mit Mundspülungen behandelt werden kann. „Das Gurgeln mit einer Mundspülung kann nicht die Produktion der Viren in den Zellen hemmen““, meint Toni Meister, die maßgeblich an   der Studie beteiligt war.

 

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mund- und Nasenspülungen können offenbar das Übertragungsrisiko senken, in Japan wird seid Ausbruch der Pandemie die dringende Empfehlung zum täglichen Gurgeln ausgesprochen.  

 

Die DGKH, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V., spricht die eindeutige Empfehlung aus, Mundspülungen im Kampf gegen das Coronavirus einzusetzen. Hierbei favorisiert sie Mundspülungen auf Basis ätherischer Öle, die im Wirkungsgrad an der Spitze stehen. 

 

Dazu ein Zitat aus der Referenz der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V.: „Für Mundwässer auf Basis ätherischer Öle konnte mit Alkoholgehalt (Listerine Cool Mint) als auch ohne Alkoholgehalt (Listerine Cool Mint milder Geschmack) eine komplette Inaktivierung von SARS-CoV-2 nachgewiesen werden (Meister, Pfaender und Steinmann unveröff. Daten). .... Bei Patienten im Stadium 1 von COVID-19 (= präsymptomatisches Stadium 1-2 Tage vor Symptombeginn nach erfolgter Infektion [13]) wurde die virale Clearance sowohl durch 1% PVP-Iod als auch durch die Kombination von Ethanol mit ätherischen Ölen im Vergleich zu Leitungswasser signifkant erhöht. .... Nach Kontakt mit SARS-CoV-2 infzierten: Für 7 (bis 14) d Gurgeln (mehrmals täglich) mit Mundwasser auf Basis ätherischer Öle.“ 

 

 

Nase und Mund sind Eintrittspforten für COVID 19

 

In der Regel dauert es einige Tage, bevor mit SARS-CoV-2 infizierte Personen erste Symptome zeigen. In vielen Fällen sind Virusträger komplett symptomfrei. Jedoch können sie so unbemerkt zum Virenspreader werden. Um dies zu verhindern, ist es das einfachste, vor Kontakt zu anderen Personen mit einer Mundspülung auf Basis ätherischer Öle zu Gurgeln und den Mund aus zu spülen. Dies verhindert zwar nicht die eigene Erkrankung, jedoch reduziert es die Gefahr, Kontaktpersonen unwissentlich anzustecken.

Erste Studienergebnisse zeigen bereits, dass gerade die gelösten ätherischen Öle die Viruslast im Mund-Rachenbereich temporär durch eine komplette Inaktivierung von SARS-CoV-2-Viren auf Null setzen. Dies kann eine Verbreitung des Virus zumindest stark eindämmen.

 

Mundspülungen auf Basis ätherischer Öle könnten Corona- Übertragungsrisiko senken

 

Die DGKH e.V. favorisiert in ihrer Veröffentlichung das Gurgeln mit ätherischen Ölen aufgrund der hohen viruziden Wirkung und fehlender Langzeitnebenwirkungen. Sie zieht diese den Alternativen Kochsalzlösung und Grünem Tee vor, weil der Wirkungsgrad am höchsten und die Anwendungssicherheit offensichtlich ist. Seit März 2020 wird an der Universitätsmedizin Greifswald alternativ bei Kontraindikation auf PVP-Jod-Lösung mit Mundwasser auf Basis ätherischer Öle im Bereich der Präexpositionsprophylaxe zum Schutz von Mitarbeitern im Gesundheitswesen (z.B. zahnärztliche Behandlungen, HNO-Behandlungen, Intubation, Nicht-Invasive Beatmung) gearbeitet. Seitdem gab es keinen einzigen Hinweis auf Unverträglichkeiten und KEINE Übertragung vom Patienten auf den Behandler oder dessen Personal.

 

Mundspülungen mit Ätherischen Ölen bringen außerdem noch Zusatznutzen

 

Bereits 2017 wurde seitens der Zahnärzteschaft belegt, dass Mundspülungen auf Basis äthersicher Öle helfen, die Plaque, also den Biofilm in der Mundhöhle, zu reduzieren und so die Mundhygiene durch Reduktion der pathogenen Mundhöhlenkeime zu verbessern.

 

Zitat von Prof. Dr. Ulrich Saxer, Ex-Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Parodontologie SSP und Gründung des Prophylaxe Zentrums Zürich: „Die Effektivität ätherischer Öle ist wissenschaftlich wohl am besten dokumentiert. Ich verstehe die Zweifler, denn wenn ätherische Öle nur kurzfristig eingesetzt sind, also Tage oder Wochen, dann hat sich die „Tiefenwirkung“ des Präparats noch nicht durchgesetzt. Das zeigen auch Studien über zwei bis vier Wochen, dass Listerine zum Beispiel gerade im Vergleich zu CHX nur eine kleine Wirkung zeigt; nach drei bis sechs Monaten ist aber das Produkt bei regelmäßiger Anwendung gleichwertig. Ätherische Öle wirken bei Lege-artis-Anwendung definitiv gegen Biofilm.“ 

 

Foto:Jürgen ZeltFoto:Jürgen Zelt 

 

 

 

 

 

 Ätherische Öle in Mundspülungen sorgen für einen großen positiven Effekt

 

 

Im Jahr 2007 berichtete die örtliche Presse vom flüssigen Gold aus Thailand, das  erstaunliche Heilkräfte besitzen soll. Amerika nannte es „Miracle Oil“ - Das Wunderöl !

                    So kostbar wie die Tränen der Sonne

 

Damals hat noch niemand an Corona gedacht, aber begeisterte Kunden probierten Das Gelbe Öl, ein Konzentrat aus 14 verschiedenen ätherischen Ölen, hergestellt aus Pflanzen ohne synthetische Zusätze, unter anderem auch bei Herpes labialis aus und siehe da es wirkte, sogar bei Herpes genitalis. Anwender haben uns wiederholt von deratigen Effekten berichtet. Bevor die ersten Bläschen sichtbar wurden, also wenn sich Herpes ankündigt, gibt man einen Tropfen SOM 14 Das Gelbe Öl unverdünnt auf die Stelle, entweder mit einem Wattepad oder mit dem MR 2-Roller mit der Edelmetallkugel, die einen hauchdünnen Film der Flüssigkeit aufträgt. Herpes brach nicht mehr aus, das Öl erzielte jedoch auch bei Anwendung nach Ausbruch erstaunlich   abmildernde Wirkung. 

 ®MIETRO GmbH®MIETRO GmbH

 

 

 

 

 

 

Wir fragten uns: „Wenn eine Mischung aus 14 ätherischen Ölen, die vor vielen Generationen im alten China entwickelt wurde, von thailändischen Mönchen übernommen und weiterentwickelt wurde, z.B. Herpes Viren vor dem Ausbruch stoppen können, dann kann es auch den Coronavirus bremsen.“ Natürlich kann es Corona nicht heilen, jedoch helfen, die Ausbreitung zu verhindern. Es sei auf die Ausführungen und Empfehlungen der DGKH e.V. hingewiesen. Wir selber haben nicht die Mittel, eine wissenschaftliche Studie durchzuführen, jedoch haben wir die Aufnahme von SOM14 Das Gelbe Öl in eine der Studien zur Wirksamkeit von Mundspülungen auf Basis ätherischer Öle gegen Sars-CoV-2- Viren über  Herrn Gesundheitsminister Jens Spahn beim BGM in der Abteilung Ressortforschung, Friedrichstraße 108, 10117 Berlin beantragt.

 

3-5 Tropfen SOM 14 Das Gelbe Öl mit 1/2 Glas lauwarmen Wasser verdünnen - 30 Sek. Mundspülen- gurgeln, spülen- nicht schlucken! 

 P.S.:  Früh übt sich………….Nehmen Sie Ihre Kinder an die Hand und üben Sie mit ihnen    Zähneputzen und MUNDSPÜLEN

         Sie vermeiden dadurch vielleicht so manchen schmerzhaften Gang zum    

         Zahnarzt!    "Mami,Mami, er hat überhaupt nicht gebohrt"

Christiane Miethe, Zahnärztin a.D. und Heilpraktikerin

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?